BannerbildBannerbild
(0176) 60985130
Link verschicken   Drucken
 

Heimische Holzarten im Aquarium

Wurzeln gibt es natürlich zu kaufen, aber man kann auch im heimischen Garten fündig werden. Bis auf wenige Ausnahmen sollte man nur gut abgelagertes Holz nehmen. Am besten entfernt man auch die Rinde von dem Holz. Verfaultes Holz sollte man aber erst gar nicht nutzen.

 

Auftrieb

Aufgrund der Leichtigkeit einiger Holzsorten, sollten diese befestigt oder beschwert werden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann die Wurzeln mit Steinen im Bodengrund befestigen, was eine optisch schöne und natürliche Lösung ist. Des Weiteren kann man die Hölzer mit Edelstahlschrauben an z.B. Schieferplatten schrauben. Dazu bohrt man ein Loch in die Platte und anschließend verschraubt man das Holz mit der Platte. Die Platte kann man dann mit dem vorhandenen Bodengrund bedecken. Ebenso kann man die Wurzeln auch an Steine kleben. Dazu nimmt man Aquariensilikon oder flüssigen Sekundenkleber auf Cyanakrylatbasis. Wem dies alles zu aufwendig ist, der nutzt halt Kabelbinder und befestigt so das Holz an Steinen. 

 

Bakterienrasen

Einige Holzarten neigen dazu, nach kurzer Zeit einen weißen Flaum zu bekommen, wenn sie ins Aquarium eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um einen Bakterienrasen, der nicht schädlich und wie sie oft vermutet kein Schimmel ist. Schnecken sowie einige Welsarten raspeln den Schleim gerne vom Holz. Ansonsten reinigt man die Wurzel mit einer Bürste oder saugt mit einem Schlauch den Bakterienrasen ab. Verhindern lässt sich dies aber auch, wenn man das Holz vorher für ein paar Wochen ordentlich wässert. Damit umgeht man den Bakterienrasen sowie das Auftreiben.

 

Geeignete Holzarten

Hier sind ein paar Holzsorten aufgelistet, die man durchaus im heimischen Garten stehen haben könnte. Diese Sorten wurden von unseren Mitgliedern durchaus schon genutzt.

  • Apfel (Totholz)
  • Birke (Totholz, Rinde ist zu entfernen)
  • Birne (Totholz)
  • Buche (Totholz, Wurzel)
  • Eiche (Totholz, Wurzel)
  • Erle (Frisch, Totholz, Wurzel)
  • Esche (Totholz, Rinde ist zu entfernen)
  • Hasel (Frisch, Totholz)
  • Kastanie (Rinde/Borke, Totholz)
  • Kirsche (Totholz)
  • Korkenzieher Akazie/Robinie (Totholz)
  • Korkenzieher Weide (Frisch)
  • Linde (Totholz)
  • Nussbaum (Frisch, Totholz)
  • Pflaume (Totholz)
  • Walnuss (Totholz)
  • Weinrebe (Totholz, nur aus eigenem Garten und wenn frei von Pestiziden)
  • Weiss-Rotdorn (Totholz)